Wofür wir stehen – was wir sind

Die Omar Ibn – Al – Khattab Moschee ist die erste Marburger Moschee, die 1986 in den Räumlichkeiten einer alten Backstube aus dem Jahre 1890 eröffnet wurde. Entstammten damals die Gründer vor allem der ersten Einwanderer-Generation, so sind heute etwa 90 % der Aktiven in unserer Gemeinde Marburger der zweiten und dritten Generation, die größtenteils in Marburg geboren und hier sozialisiert worden sind.

 

Das sind wir:

  • Wir sind Marburger.
  • Wir leben hier.
  • Wir denken hier.
  • Wir glauben hier.

 

  • Wir stehen hinter unserer deutschen Verfassung, der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und vertreten deren Inhalte und Prinzipien nach innen sowie nach außen.
  • Wir sind ein eingetragener Verein und unterliegen wie jeder andere deutsche Verein dem Vereinsrecht inkl. Satzung und Wahlen.
  • Unser aktueller Vorstand besteht inkl. Beisitzern aus sieben Frauen und vier Männern mit einem Durchschnittsalter von 27 Jahren.
  • Die Vereinssprache ist deutsch.
  • Wir sind für Gleichberechtigung von Mann und Frau.
  • Wir stehen für Bekenntnisfreiheit.

 

  • Wir nehmen Teil am gesellschaftlichen Geschehen.
  • Wir haben auch Teil daran, und nehmen uns in die Verpflichtung unseren Beitrag für das friedliche Miteinander in unserer Stadt zu leisten.
  • Wir beteiligen uns an den „demokratischen“ Wahlen und rufen regelmäßig zur Beteiligung an Kommunal- & Bundestagswahlen, Bürgermeisterwahlen… etc. auf
  • Wir stehen für Toleranz und Akzeptanz.
  • Wir sind unabhängig
  • Wir sagen NEIN
    • zu Gewalt
    • zu Zwang
    • zu Unterdrückung & Gewalt an Frauen und
  • Wir haben keine organisatorischen Verbindungen zu Vereinen oder Strukturen im Ausland.

 

 

Das leisten wir innerhalb unserer Gemeinde (Sortiert nach Zeitaufwand):

  • Religionslehre
  • Integration
  • Seelsorge
  • Gewalt- und Extremismusprävention
  • Aufklärung
  • Aufruf zur Teilhabe
  • Stärkung von Gesellschaftsbewusstsein
  • Stärkung von Verantwortungsbewusstsein
  • Stärkung von Gerechtigkeitsbewusstsein
  • Förderung und Erläuterung von Rechten und Pflichten als Bürger dieses Landes.
  • Einführung in die arabische Sprache als Sprache der islamischen Quellen
  • Feiern von Festen und kulturellen Traditionen, aus denen unsere Gemeindemitglieder stammen.
  • Vermittlung islamisch-theologischer Inhalte.

 

 

Wie & Wo wir uns und unsere Mitglieder sich in der Stadtgesellschaft engagieren:

  • Am Runden Tisch der Religionen.
  • Am Runden Tisch Integration.
  • In der Arbeitsgemeinschaft Gleichberechtigung.
  • Als Familienpaten und Familienlotsen in den Stadtteilen.
  • Mit Beratung bei Fragen rund um den Islam und Muslime.
  • Wir helfen in Konfliktsituationen mit Muslimen und mit Geflüchteten.
  • Etwa 50 Mal im Jahr finden bei uns Moscheeführungen statt. Damit erreichen wir über 1000 Menschen jährlich.
  • Wir laden regelmäßig ein zum Tee in der Moschee, das nächste Mal am 3. Dezember von 15-17 Uhr.
  • Wir laden jedes Jahr am 3. Oktober ein zum Tag der offenen Moschee.
  • Mit zahlreichen Ständen beteiligen wir uns beim Tag der kulturellen Vielfalt, 3 Tage Marburg, dem Elisabethmarkt und vielen anderen Events der Stadt.
  • Wir sind vertreten in städtisch und sozial organisierten Veranstaltungen mit Ausländern und Geflüchteten.
  • Wir laden mit anderen muslimischen Vereinen zusammen zum Ramadanzelt ein, bei dem täglich über 1.000 Bürgerinnen und Bürger am Fastenbrechen teilnehmen.
  • Wir unterstützen bei Behördengängen, dolmetschen und übersetzen in mehr als 30 Sprachen.

 

All dieses leisten wir ehrenamtlich (neben, Ausbildung, Studium, Beruf & Familie). Wir haben (noch) keine bezahlte Sekretärin oder Geschäftsstelle in unserem Verein.

 

Die Moschee pflegt bereits seit Jahren freundschaftliche, ja geschwisterliche Beziehungen zu den christlichen Kirchen, der jüdischen Gemeinde wie auch zu anderen Religionen und Weltanschauungen in Marburg sowie zu nicht religiösen Menschen.